Webseiten aus Weißrussland - Diggers und Industrie-Fotografen

Minsk

Das andere Minsk


In den Sowjetzeiten war Minsk als eine hübsche und saubere Stadt bekannt. So erleben Minsk ganz viele Minsker und Stadtgäste auch heute. Es gibt aber diejenigen, die die Hauptstadt der Republik Belarus von der ganz anderen Seite kennen.

Die neue Zeit bringt mit sich neue Romantiker. Die aggressive und sich ständig ändernde Welt des 21. Jhs hat den Menschen und seine Vorstellungen über die Schönheit sehr schnell umgewandelt. Selbst allen Ideologie- und Propaganda-Bemühungen der Vergangenheit war es so schnell nicht gelungen. Durch die Gleichgültigkeit und die Labilität der Wirklichkeit ist man heute gezwungen, nach der Harmonie dort zu suchen, wo es sie eigentlich niemals gab: auf den Baustellen, auf den verlassenen Betrieben, in den Untergängen des Stadtkollektors. Genau dort auf den Müllhaufen der Zivilisation befindet sich heute das Vorbild der Schönheit.

Die Städte wachsen sehr rasch und dadurch wird ihre Ästhetik bestätigt Ästhetik von Röhren, Wolkenkratzern, dem Rauch und dem Licht. Nicht jeder kann heute unter bunten und schreienden Elementen des Stadtbildes die düstere und dadurch mehr anziehende Kehrseite des Megapolis entdecken. Genau von solchem unsichtbaren oder eher vom nicht entdeckten Minsk erzählt sehr bildhaft die Web-Seite http://www.anotherminsk.com/. Zum Hauptthema dieser Seite wurden Bilder einiger junger Leute. Sie haben sich vergewissert, daß die Stadt ohne Menschen viel vielfältiger und interessanter sein kann.

Und diejenigen, die für sich keine Antworten auf der Erde gefunden haben, haben einen unterirdischen Weg gewählt. Sie forschen das Innere der Stadt, ihren Boden. Sie denken die Geschichte der unterirdischen Gewölbe aus. Die Geschichte von den Stadtkanalisationen, wo es eigentlich gar keine Geschichte bisher gab. Solche Menschen nennt man Diggers. Die Diggersbewegung existiert schon über 10 Jahre. Entwickelt hat sie sich erstmal in Moskau und Sankt-Petersburg - in den Städten mit einem riesigen Netz von unterirdischen Bauten. Einige Jahre später sind Diggers auch in Minsk erschienen. Und jetzt kann man sich mit ihrem Leben, ihren Reisen, ihrer Schöpfung auf der Web-Seite http://underminsk.narod.ru/ bekannt machen.



Sprachen

Englische Version
Russische Version

Werbung


- comercial -


Nützliche Links